Kenwood Cooking Chef Gourmet

Tests   •   27. März 2018

Dieser Beitrag enthält Werbung! Vorletzten Freitag war für mich Weihnachten und Geburtstag am selben Tag, denn ich konnte endlich meine neue Küchenmaschine auspacken. Ich habe mich schon sehr lange mit der Kenwood Cooking Chef befasst und war von Anfang an überzeugt. Bisher habe ich mit einer günstigeren Küchenmaschine gearbeitet, aber diese kam bei meinem intensiven Gebrauch schnell an ihre Grenzen. Eine leistungsstärkere Maschine musste also her. Außerdem liebäugelte ich mit der Kochfunktion, die für mich eine enorme Erleichterung ist. Bei einem Kochkurs mit der vorherigen Kenwood Cooking Chef lernte ich bereits den Umgang mit der Maschine. Als dann die neue Kenwood Cooking Chef Gourmet auf den Markt kam, war mir klar: Das ist die optimale Küchenmaschine für mich.

Ich kam also an dem Freitagabend nach Hause und fand bereits das überdimensional große Paket vor und schon da hatte ich Schmetterlinge im Bauch. Als ich das riesige Etwas dann in meiner Küche hatte, machte ich mich natürlich sofort ans Auspacken. Aber nicht ohne für euch ein paar Fotos zu schießen, so viel Zeit muss sein. Die Maschine kam mit einer Küchenwaage, dem Multi-Zerkleinerer und dem ThermoResist Glasmixer. Alles ordentlich in einzelne Pakete verpackt. Außerdem lag ganz oben gleich das Kochbuch, das einen einfachen Einstieg in das Arbeiten mit der Cooking Chef ermöglicht. Die umfangreiche Bedienungsanleitung gibt zudem Sicherheit bei der Inbetriebnahme der Maschine.

Als ich alles aus dem Karton geholt hatte, war die Maschine auch sehr schnell einsatzbereit. Da es an dem Abend schon sehr spät war, habe ich nur noch Popcorn gemacht, einfach weil ich die Kenwood sofort ausprobieren wollte. Mit Hilfe des Kochbuchs und der Programmtaste war die Zubereitung auch kein Problem.

Nun möchte ich euch aber noch ein paar technische Details zur Maschine verraten:

Die Cooking Chef ist mit 3 Anschlüssen ausgestattet. Der Niedrigdrehzahl-Anschluss eignet sich beispielsweise zum Zubereiten von frischen Nudeln oder für den Fleischwolf. Am Hochgeschwindigkeits-Anschluss kann man u.a. das Schnitzelwerk oder den Mixer anschließen. Und zuletzt noch das planetarische Rührsystem, das für ein optimales Vermengen der Zutaten in der Schüssel sorgt. Das Rührsystem dreht sich um die eigene Achse und gleichzeitig entlang des Schüsselrandes. Für das planetarische Rührsystem gibt es mehrere Einsätze. Der Profi-Ballon-Schneebesen eignet sich perfekt, um u.a. Sahne oder Eier luftig leicht aufzuschlagen. Der K-Haken wird zur Zubereitung von z.B. Kuchen oder Kartoffelpüree verwendet. Das Flexi-Rührelement kann auch Zutaten vom Boden der Schüssel abkratzen und sorgt dadurch für optimale Ergebnisse. Mit dem Knethaken lassen sich schwere Teige, wie z.B. Hefeteige, zubereiten. Das Koch-Rührelement kann alleine verwendet werden, um es wie einen Kochlöffel zu verwenden, oder in Verbindung mit allen anderen Rührelementen außer dem Knethaken.

Die Maschine ist mit einer Induktionskochplatte ausgestattet, die auf bis zu 180 Grad erwärmt werden kann. Bei dieser Hitze kann man in der Schüssel auch frittieren, was sich aber nur für kleinere Mengen eignet, eine Fritteuse also leider nicht ersetzt. Die Kenwood verfügt außerdem über einen Timer, der sich auf bis zu 8 Stunden einstellen lässt. Die Rührgeschwindigkeit kann in den Stufen 1-8 mit ununterbrochenem Rühren eingestellt werden oder man wählt eine Intervallstufe von 5 Sekunden bis 5 Minuten. Die Maschine eignet sich sowohl zum individuellen als auch zum geführten Kochen und Backen, denn sie ist mit einigen Programmen ausgestattet, bei denen Schritt für Schritt erklärt wird, was zu tun ist. So enthält die Maschine wie oben bereits erwähnt z.B. ein Programm zur Zubereitung von Popcorn. Für mich ein entscheidender Punkt für die Wahl der Kenwood Cooking Chef Gourmet ist die große Rührschüssel mit einem Fassungsvermögen von 6,7 Litern. Da ich häufig sehr viel zubereite, ist diese Schüssel ideal. Außerdem finde ich die Verarbeitung der Maschine hervorragend und sie ist optisch auch ein echter Hingucker. Und natürlich die Temperatur von 180 Grad ist ein Pluspunkt.

Ich habe mir neben dem bereits oben beschriebenen Zubehör noch einige weitere Elemente zugelegt. So besitze ich nun auch den Fleischwolf inkl. Spritzgebäckvorsatz, das Schnitzelwerk, den Eisbereiter-Aufsatz und das Würfelschneide-Zubehör. Ich habe schon viele Ideen, was ich damit alles zubereiten kann. Lasst euch überraschen!

Ich finde es super, dass man die alten Zubehörteile mit Hilfe eines Adapters auch für die neue Maschine verwenden kann und umgekehrt. Hier bietet Kenwood sogar bis 31.12. den Adapter kostenlos an, eine tolle Aktion! Was man aber beachten sollte, ist dass die alte Schüssel nicht auf die neue Maschine passt.

Für alle, die mit dem Gedanken spielen, sich eine neue Küchenmaschine zuzulegen, kann ich die Kenwood Cooking Chef Gourmet nur empfehlen. Entscheidend bei der Auswahl ist aber, was ihr damit tun wollt. Solltet ihr die Kochfunktion nicht verwenden gibt es von Kenwood durchaus noch weitere interessante Küchenmaschinen, die ihr euch mal anschauen solltet.

Ich habe in der vergangenen Woche fast jeden Tag mit der Maschine gearbeitet und werde euch die Rezepte natürlich auch in den kommenden Wochen präsentieren. Diese Rezepte werdet ihr dann auch endlich auf meiner Internetseite nachlesen können, die hoffentlich in den kommenden Wochen online geht! Ich bin schon gespannt, wie euch die Seite gefällt.