CASO Dry Aged Cooler

Tests   •   23. März 2018

Dieser Beitrag enthält Werbung.

Schon lange ist das Thema Dry Aged bei uns Grillern kein unbekanntes Thema mehr. Da ich bei uns in der Region bisher noch keinen Fleischhändler gefunden habe, der Dry Aged Fleisch in einer hohen Qualität anbietet, wollte ich das ganze selbst in die Hand nehmen. Ich wollte mir dafür aber keinen riesigen Reifeschrank in den Keller stellen, in den ein ganzes Rind reinpasst, sondern eher einen kleineren Schrank. Daher habe ich im Internet recherchiert und schnell eine vernünftige Alternative für Zuhause gefunden. Der Dry Aged Cooler von CASO Germany ist perfekt geeignet, wenn man selbst kleine Projekte machen möchte. Infos und Tipps dazu habe ich mir von Stefan Grauer geholt, der das Gerät selbst verwendet. Er arbeitet in der Metzgerei Kiesinger in Tübingen, die auch den bekannten Online Fleischversand yourbeef betreibt. Da ich auf diesem Gebiet jetzt natürlich noch kompletter Anfänger bin und nicht sofort mit einem teuren Rindfleisch starten wollte, hat Stefan mir fürs erste Mal ein Stück Stauferico Rücken zur Verfügung gestellt.

Aufbau und Inbetriebnahme:

Der Dry Aged Cooler kam in der ersten Dezemberwoche auf einer Einwegpalette per Spedition bei mir an. Das Ganze wog zusammen ca. 40kg. Es macht also durchaus Sinn, eine zweite Person um Hilfe zu bitten, wenn man das Gerät über eine Treppe transportieren will/muss. Das ganze Gerät ist mit stabilen Styropor und einem Pappkarton verpackt, so wird das Gerät gut vor Beschädigungen beim Transport geschützt.
Die Zubehörteile haben sich alle gut verpackt und befestigt im Gerät befunden.
Hier ein Überblick was alles dabei ist.

– Türgriff (der als einziges Teil noch montiert werden muss)
– 2 Schlüssel zum Abschließen
– Bedienungsanleitung
– Fleischerhaken
– Metall-Gitterböden
– Abtropfblech
– Metallaufhängung

Nachdem ich den Türgriff montiert hatte, habe ich die beiden Wasserbehälter, die sich unten am Gerät befinden, nochmal gesäubert.
Der linke Behälter beinhaltet einen Filter, den ich mit Wasser befüllt habe. So wird die Luftfeuchtigkeit im Gerät gewährleistet. Der rechte Behälter ist für das Auffangen des überschüssigen Wassers zuständig.
Anschließend habe ich das Gerät am Strom angesteckt und entsprechend eingestellt. Die Luftfeuchtigkeit habe ich dabei auf 85% eingestellt und die Temperatur auf 2 Grad. Zwei Tage habe ich den Dry Ager in Ruhe laufen lassen und habe beobachtet, ob er stabil läuft.
Das Schweinchen muss in den Schrank:

Am dritten Tag, wie soll es anders sein, kam der Stauferico Rücken von yourbeef pünktlich bei mir an. Dieser hatte eine Länge von ca.30cm. Den Rücken habe ich mit dem Fleischerhaken in den Dry Aged Cooler gehängt, was sich im Nachhinein leider als Fehler herausgestellt hat. Das Fleisch war zu schwer und hat nach ein paar Tagen nachgegeben, so dass es den Boden berührt hat. Ich habe mich daher nachträglich entschlossen ihn doch hinzulegen. Naja, aus Fehlern lernt man, oder?!
Nach ca. 8 Tagen hat man schon gesehen, dass sich das Fleisch verändert. Am 12. Tag habe ich dann den Dry Aged Cooler geöffnet und das Wasser kontrolliert. Hier war alles im grünen Bereich. Ab diesem Zeitpunkt habe ich den Schrank nicht mehr geöffnet und es hieß nur noch warten bis die 24 Tage vorbei waren.

Endlich:

Endlich waren die 24 Tage vorbei und wir konnten das schöne Stück aus dem Schrank nehmen. Da ich letztes Jahr bei Kevin von Onkel Kethe zu Besuch war, als Stefan für ihn seinen Rinderrücken zerlegt hat, wusste ich in etwa was zu tun ist und wie ich den Rücken auseinander sägen muss. Ich habe damals aber nur über die Schulter geschaut und dachte mir, dass bisschen sägen geht schon. Echte Männerarbeit halt und dazu holte ich mir meinen besten Spezl (bayrisch für Freund) zu Hilfe… Naja, jetzt weiß ich auch, dass es mit ein bisschen sägen leider nicht getan ist. Beim ersten Stück hat mein Freund gehalten und ich habe gesägt, danach haben wir gewechselt. Ich sollte wohl noch ein paar Mal ins Fitnessstudio gehen Es hat aber auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht!
Wir haben insgesamt sieben schöne Stücke aus dem Rücken herausgebracht.
Als wir fertig waren, mussten wir das Fleisch natürlich sofort probieren. Wir haben dann meinen Weber Performer Deluxe angeschmissen und haben das Sear Grate richtig aufheizen lassen. Es war wirklich fantastisch und ich werde noch mehr in meinem Dry Aged Cooler ausprobieren. Ich halte euch hier selbstverständlich auf dem Laufenden!
Danke nochmal an Caso für den Dry Aged Cooler und danke an yourbeef für das gute Fleisch!